Zurück

22.07.2015

Spielgeräte aufgrund von Wespenbefall vorübergehend gesperrt

Der milde Winter und die anhaltenden sommerlichen Rekordtemperaturen machen 2015 zu einem idealen Jahr für Wespen. Dies spiegelt sich unter anderem in ihrer großen Reproduktionszahl wider. Während sie für gewöhnlich erst im August und September in großer Zahl auftreten, werden sie dieses Jahr bereits seit Anfang Juli lästig. Die Auswirkungen sind auch auf der Landesgartenschau spürbar, hier haben sich Wespen auf dem Spielplatz im Spiel- und Freizeitcampus häuslich eingerichtet.

Die Geschäftsleitung der Landesgartenschau hat sich umgehend entschieden, einen Teilbereich des Spielplatzes vorübergehend zu sperren, bis die Situation bereinigt ist. „Die Sicherheit gerade unserer kleinen Besucher geht vor“, so Geschäftsführer Matthias Schmauder. Bis zur Lösung des Problems empfiehlt er den Besuchern, einen Abstand von zwei Metern zum abgesperrten Bereich zu halten und nicht hektisch auf die Tiere zu reagieren. Fachleute raten darüber hinaus dazu, Speisen und Getränke aufmerksam zu verzehren, um Stiche in Hals und Rachen zu vermeiden. Ab Freitag kann der Spielplatz voraussichtlich wieder genutzt werden.

Um den Besuchern während der anhaltenden Hitzeperiode kleine Schattenflächen anzubieten, hat die Landesgartenschau an verschiedenen Standorten des Geländes Sonnenschirme aufstellen lassen. Die Landesgartenschau bittet um Verständnis, dass die Schirme bei Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes zusammengefaltet werden müssen, um Unfälle zu vermeiden. Zwar bewahrheitet sich längst nicht jede Unwetterprognose, doch auch hier hat die Sicherheit Vorrang.