Zurück

30.09.2015

Sommerlinde zur Erinnerung an Landesgartenschau gepflanzt

In wenigen Wochen schließt die Landesgartenschau Landau ihre Pforten. Schon heute steht fest, dass die Großveranstaltung ein voller Erfolg war, der von der Begeisterung der Landauer Bürgerinnen und Bürger getragen wurde und gleichzeitig das Wir-Gefühl in der Südpfalzmetropole gestärkt hat. Als Erinnerung an die Landesgartenschau haben Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer, der ehemalige Leiter des Grünflächenamtes Landaus, Frank Hetzer, Gartenbautechniker Alexander Mock, Landesgartenschau-Geschäftsführer Matthias Schmauder sowie der stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises der Landesgartenschau, Klaus Stalter, am 29.09.2015 eine Sommerlinde in Landau gepflanzt. Als Pflanzort wurde ein geschichtsträchtiger Platz ausgewählt: Bereits 1949 wurde dort in Erinnerung an die Südwestdeutsche Gartenschau eine Winterlinde gepflanzt – die Sommerlinde steht nun direkt gegenüber. In unmittelbarer Nähe zum Landauer Max-Slevogt Gymnasium gelegen, wird der Platz zukünftig „Platz der Gartenschauen“ heißen. Die Arbeiten im Vorfeld der Baumpflanzung wurden vom Freundeskreis der Landesgartenschau übernommen, der sich seit seiner Gründung im Jahr 2011 um die Landesgartenschau verdient gemacht hat. Gespendet wurde der Baum vom Verband Garten-, Landschaft- und Sportplatzbau Rheinland-Pfalz/Saarland im Rahmen seines 50 Jährigen Jubiläums. Gepflanzt wurde er von der Landschaftsbaufirma Kegler&Moser.