Zurück

02.04.2014

Landesgartenschau Landau kooperiert mit der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH

Die Landesgartenschau Landau 2015 gGmbH wird zukünftig eng mit der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen beide Seiten profitieren: Die Stadtholding wird ihre Kunden und Besucher über die größte Landesveranstaltung des Jahres 2015 informieren, und die Landesgartenschau wird auf die Bäder und Veranstaltungsstätten der Stadtholding aufmerksam machen.

Mit der Landesgartenschau wird Landau 2015 zum Ausrichter der größten Landesveranstaltung des Jahres. Zukünftig kann sich die Großveranstaltung über die Unterstützung eines weiteren Kooperationspartners freuen: Die Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH wird ihre Kunden, Besucher und Geschäftspartner auf die Landesgartenschau aufmerksam machen. Als städtische Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft betreut die Stadtholding untere anderem die Jugendstil-Festhalle, das Kulturzentrum Altes Kaufhaus, aber auch das städtische Messegelände sowie das Freizeitbad LA OLA und das Freibad am Prießnitzweg. Darüber hinaus hält sie eine Beteiligung an dem Versorgungsunternehmen EnergieSüdwest AG. Für Landaus Bürgermeister Thomas Hirsch, Geschäftsführer der Stadtholding, ist die Unterstützung der Landesgartenschau eine Selbstverständlichkeit: „Bei der Landesgartenschau handelt es sich um eine herausragende Veranstaltung von überregionaler Bedeutung. Als Stadtholding möchten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten zusätzliche Aufmerksamkeit für die Großveranstaltung erzeugen“.

Landesgartenschau-Marketingleiterin Karin Bommersheim freut sich über die Möglichkeit, die Landesgartenschau in den Räumlichkeiten der Stadtholding präsentieren zu können: „Die von der Stadtholding betreuten Einrichtungen haben ein hohes Besucheraufkommen. Dort auf die Landesgartenschau aufmerksam machen zu können, ist ein großartiges Angebot“. Die Kooperation zwischen Landesgartenschau und Stadtholding ist jedoch keine Einbahnstraße: Die Landesgartenschau wird ihrerseits die Werbetrommel für die städtische Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft rühren und beispielsweise auf die Tagungsmöglichkeiten in deren Räumlichkeiten, bei Messeauftritten und Kundenanfragen aufmerksam machen.