Zurück

19.10.2012

Landesgartenschau-Freundeskreis übernimmt zehn Baumpatenschaften


Presse-Information vom 19. Oktober 2012

Weitere Baumpaten gesucht

Durch die Landesgartenschau erwacht das ehemalige Kasernengelände »Estienne et Foch« zu neuem Leben. Im Zentrum des Konzepts zur Landesgartenschau stehen traditionell unterschiedlichste Pflanzen- und Baumarten. Mit ihrer imposanten Gestalt tragen Bäume maßgeblich zum Charakter des Geländes bei. Die engagierten Mitglieder des Freundeskreises der Landesgartenschau haben jetzt eine Patenschaft für zehn Bäume übernommen und wollen damit Vorbild für die Bürgerinnen und Bürger Landaus sein. Diese sind ebenfalls aufgerufen, sich mit einer Baumpatenschaft an der Landesgartenschau zu beteiligen. Ab einem Betrag von 300€ erhält man die Gelegenheit, seine Verbundenheit mit Landau und der Landesgartenschau bereits jetzt zu bekunden und Teil des Ereignisses zu werden.

Zentraler Bestandteil einer Landesgartenschau sind Bäume. Eng verbunden mit der Evolution des Menschen, gilt der Baum auch heute noch als Symbol für das Leben. Auf der Landesgartenschau in Landau werden Lederhülsenbäume, die eine Höhe von 25 Metern erreichen können, den Weg zwischen Quartierspark und der Georg-Friedrich-Dentzel-Straße säumen. Die Otto-Kießling-Straße am östlichen Rand des Quartiersparks wird von Winter-Linden begleitet. Diese können bis zu 1.000 Jahre alt werden und sind als Nahrungsquelle bei Bienen sehr begehrt. Beide Baumarten werden die Landesgartenschau optisch aufwerten - zugleich sind sie eine Investition in die Zukunft: Ihre finale Größe werden die Bäume erst in einigen Jahrzehnten erreichen – bereits jetzt prägen sie das Gelände! Die Lederhülsenbäume wurden bereits im April 2012 verpflanzt. Mit einer Höhe von circa 7 Metern sind sie schon jetzt eine auffällige Erscheinung. Die Winterlinden werden im Herbst 2012 einpflanzt und eine vergleichbare Höhe haben. Die Wahl viel bewusst auf Bäume dieser Größenordnung, da sie bereits während der Landesgartenschau im Jahr 2014 die Hauptwege einrahmen sollen.

Zweifelsohne werden diese Bäume die Landesgartenschau bereichern. Allerdings sind sie für die Veranstaltung zugleich auch eine Belastung in finanzieller Hinsicht: Bäume dieser Größenordnung haben aufgrund ihres Alters bereits einen erheblichen Wert. Addiert mit den Kosten für Transport und Verpflanzung ergibt sich eine stattliche Summe. In seiner gewohnt engagierten Manier hat der Freundeskreis der Landesgartenschau erklärt, eine Patenschaft für zehn Bäume zu übernehmen. Der Verein um den Vorsitzenden Dr. Christof Wolff möchte damit Vorreiter sein, und die Bürgerinnen und Bürger Landaus animieren, es ihm gleich zu tun. Die Landesgartenschau Landau möchte alle Interessierten herzlich einladen, mit einer Baumpatenschaft Teil dieses einzigartigen Projekts zu werden.

Die Unterstützung wird auch nach außen hin sichtbar, jeder Baumpate erhält die Möglichkeit, sich auf einer Erinnerungstafel zu verewigen. Auch als Geschenk macht die Baumpatenschaft eine gute Figur: Ob zur Geburt, Hochzeit oder zum Jubiläum - eine Baumpatenschaft ist ein besonderes und limitiertes Geschenk!