Zurück

18.04.2015

Landesgartenschau eröffnet: 185 blühende Tage in Landau in der Pfalz

Mit einem fulminanten Festakt wurde am 18. April die offizielle Eröffnung der 4. rheinland-pfälzischen Landesgartenschau in Landau gefeiert. Bei traumhaftem Wetter sorgten prachtvolle Gartenanlagen, Live-Musik, kulinarische Köstlichkeiten und ein abwechslungsreiches Programm für ausgelassene Stimmung unter den zahlreichen Besuchern.

Der Besucherzuspruch bestätigte das Konzept der Landesgartenschau: „Einen besseren Start konnten wir uns nicht wünschen. Wir hatten Traumwetter, viele Besucher und eine unglaublich positive Atmosphäre“ freuten sich Matthias Schmauder und Karin Bommersheim von der Landesgartenschau-Geschäftsleitung. Unter dem Motto „Willkommen! Willbleiben!“ lädt Landau für 185 Tage zur blumigen Feier in die Südpfalz ein. Zur Eröffnung nahmen Ehrengäste wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Umweltministerin Ulrike Höfken und Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer eine Heckenschere zur Hand, um ein farbenfrohes Blumenband zu durchtrennen. „Mit der Landesgartenschau ist Landau regelrecht aufgeblüht – die Großveranstaltung ist ein Leuchtturmprojekt, das in die gesamte Region ausstrahlt“, so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. Malu Dreyer erklärte, dass sich die Landesgartenschau nicht nur als eine Veranstaltung der Stadt Landau, sondern als ein Schaufenster und eine Präsentationsplattform für die gesamte Region verstehe. Landaus Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer war die Freude über die Eröffnung der Landesgartenschau anzusehen: „Was lange währt wird nun umso besser“, ist das Stadtoberhaupt überzeugt. „Mit der Landesgartenschau ist im Herzen der Südpfalz ein einzigartiger Ort der Erholung und Begegnung entstanden. Landau profitiert nachhaltig von der größten Landesveranstaltung des Jahres und wird zu einem Vorbild der zukunftsweisenden Stadtentwicklung“, so Schlimmer weiter.

Eingeleitet wurden die Feierlichkeiten zur Eröffnung der Landesgartenschau mit einem ökumenischen Gottesdienst auf der Südpfalz-Bühne. Das Engagement der Kirchen auf rheinland-pfälzischen Landesgartenschauen ist von langer Tradition geprägt und setzt sich 2015 in Landau fort, die Kirchen beteiligen sich mit einem umfangreichen Angebot an der Landesgartenschau. Unterhaltsam ging es im Anschluss auf der Sparkassenbühne weiter: Die beliebte SWR-Moderatorin Patricia Küll führte durch die Eröffnungsfeierlichkeiten, die von einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm ergänzt wurden. Musikalische Beiträge von den Dicken Kindern, dem Sinfonischen Blasorchester Landau sowie der Chanteuse und Opernsängerin Annette Postel sorgten für ausgelassene Stimmung unter den zahlreichen Besuchern. Eindrucksvolle Tanzaufführungen und unterhaltsame Kabarettauftritte von Spitz und Stumpf rundeten das kurzweilige Programm ab.

Gartenfreunde kamen bei der Eröffnungsveranstaltung voll auf ihre Kosten. Der gärtnerische Berufsstand zeigt im Wechselflor, dem Friedhofsbeitrag, den Gärten der Pfalz, vor allem auch in zehn Gartenkabinetten die gesamte Palette seines Könnens: Jeder dieser Themengärten ist ein kleines, in sich abgeschlossenes Kunstwerk, das in gemeinschaftlicher Arbeit von Landschaftsarchitekten und Fachbetrieben des Garten- und Landschaftsbaus errichtet wurde. Zu den Hauptattraktionen einer Gartenschau gehören traditionell die Hallenschauen. Insgesamt 18 farbenprächtige Ausstellungen in der Blumenhalle liefern den Besuchern der Landesgartenschau Landau Anregungen und Gestaltungstipps, die neue Impulse für den heimischen Garten oder die Wohnung geben. Die Ausstellungsthemen sind bunt gemischt und werden in einem 10 bis 17 tägigen Wechsel präsentiert. Sie reichen von der Vielfalt der mediterranen Pflanzenwelt über aromatische Gemüsegärten und kunstvolle Formgehölze bis hin zu einer Hommage an den legendären Landauer Blumenkorso. Ihrer Rolle als Besuchermagnet wurden die Hallenschauen in Landau bereits zur Eröffnung gerecht, die Besucher drängten sich in die ehemalige Panzerhalle um die erste Hallenschau zu bewundern. „Durch den Wechsel der Pflanzen wird der Besuch der Landesgartenschau immer wieder zu einem neuen Erlebnis“, so Geschäftsführer Matthias Schmauder, der für Mehrfachbesuche wirbt: „Im Wandel der Jahreszeiten gibt es immer wieder Neues und Spannendes in den Gärten zu entdecken“.
Mit Rücksicht auf die Trauerzeremonie anlässlich des Flugzeugabsturzes in den südfranzösischen Alpen war die ursprünglich für den 17. April geplante Eröffnungsfeier der Landesgartenschau um einen Tag verschoben worden.