Zurück

25.04.2013

Gemeinschaftliche Wildapfelpflanzung auf der Landesgartenschau Landau

Gemeinsam mit der Bürgerinitiative »Pro Baum Landau« pflanzten Bürgermeister Thomas Hirsch, Umweltdezernent Rudi Klemm und die Landesgartenschau Gesellschaft am 25. April einen Wildapfel auf dem Landesgartenschaugelände.

Der Wildapfel gilt in Deutschland als stark gefährdet und wurde deswegen zum Baum des Jahres 2013 ernannt. Ziel dieser Auszeichnung ist es, eine breite Öffentlichkeit auf den Baum und seine Situation aufmerksam zu machen. Die Landesgartenschau Landau unterstützt dieses Vorhaben, am Donnerstag wurde in der Nähe der Kleingartenanlage gemeinschaftlich ein Wildapfel gepflanzt. Landaus Bürgermeister Thomas Hirsch zeigte sich erfreut über die Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zum Naturschutz leisten zu können: „Die Landesgartenschau ist mehr als eine prächtige Blumenausstellung. Sie schafft auch neue ökologische Nischen, wie uns die Renaturierung des Birnbachs, die Installation von Storchnisthilfen oder eben auch die Pflanzung bedrohter Baumarten eindrucksvoll zeigt“.

Neben Vertretern aus Politik und Stadtverwaltung nahmen Mitglieder der Bürgerinitiative »Pro Baum Landau« an der Pflanzung des Wildapfels teil. Die Initiative setzt sich für einen stärkeren Schutz von Bäumen und für ein besseres Verständnis der Umwelt ein. Die Mitglieder von »Pro Baum Landau« sind auch im Freundeskreis der Landesgartenschau aktiv und bezeichneten die Pflanzung der bedrohten heimischen Baumart als eine Herzensangelegenheit.