Zurück

05.05.2014

Bewilligungsbescheid schafft Planungssicherheit im Spiel- und Freizeitcampus

Frohe Kunde für die Stadt Landau und die Landesgartenschau: Das Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur überreichte einen Bewilligungsbescheid für Baumaßnahmen im Spiel- und Freizeitcampus. Die noch ausstehenden Bauarbeiten können nun zügig umgesetzt werden.

2015 wird Sport in Landau groß geschrieben: Auf der Landesgartenschau entsteht für Sportbegeisterte und Erholungssuchende eine abwechslungsreiche Kombination aus Sportwelt und Freizeiterlebnis. Die Verbindung aus klassischen Sportfeldern, neuen Trendsportarten und der Charakter eines Naherholungsgebietes soll den zukünftigen Spiel- und Freizeitcampus zum Treffpunkt der Generationen machen. In der Vergangenheit war es zwischen der Landauer Stadtverwaltung und der Landesregierung in Mainz zu Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Finanzierung der Landesgartenschau-Sporthalle gekommen. Mit dem jetzt durch das Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur überreichten Bewilligungsbescheid sind die Diskussionen Vergangenheit. Die Bauarbeiten auf dem Gartenschaugelände können nun in die nächste Phase gehen, wie Landaus Oberbürgermeister Schlimmer mit Dank an die Landesregierung feststellte: „Mit dem vorliegen Bescheid ist die Grundlage geschaffen, um das sportliche Angebot auf dem Landesgartenschaugelände in hochattraktiver Weise für alle Altersgruppen auszubauen. Hierfür gilt mein besonderer Dank dem Land Rheinland-Pfalz“, so der Oberbürgermeister.

Landesgartenschau-Geschäftsführer Matthias Schmauder war die Freude über die Unterstützung anzusehen: „Wir sind froh und dankbar über die großzügige Unterstützung aus Mainz. Mit den Fördergeldern können wir die anstehenden Maßnahmen im Sport- und Freizeitcampus angehen und den Besuchern der Landesgartenschau Landau eine in dieser Form einzigartige Sportanlage präsentieren“. Bei der Gestaltung der Spielstätten geht die Landesgartenschau neue Wege und wird zum Pilotprojekt mit Modellcharakter. So erhält beispielsweise der Fußballplatz einen korkverfüllten Kunstrasen und ist damit die erste Anlage ihrer Art in Rheinland-Pfalz.