„Kinder zeichnen Natur, Blumen und Pflanzen“ - so lautet das Motto unter dem Landauer Jungkünstler Bilder zur Themenwelt der Gartenschau malen. Bereits beim „Tag der offenen Tür“ der Landesgartenschau GmbH Mitte August und beim Stadtteilfest-Süd Anfang September konnten sie sich kreativ austoben. Die Kunstwerke zieren zukünftig die Bauzaunbespannungen entlang des Gartenschaugeländes.

Die Geschäftsführung der Landesgartenschau GmbH präsentierte am Freitag gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer, Bürgermeister Thomas Hirsch und Prof. Dr. Diethard Herles, die ersten fertiggestellten Bauzaunbespannungen. Diese sind ab sofort entlang der Georg-Friedrich-Dentzel-Straße in der Landauer-Südstadt zu bestaunen.

„Mich begeistert die Kreativität der Kinder und Ihre Phantasie das Thema Gartenschau darzustellen“, so Prof. Dr. Diethard Herles, Leiter des Instituts für Kunstwissenschaft und Bildende Kunst an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau. Herles leitet das Projekt und steht mit seinen Studenten den kleinen Künstlern mit Rat und Tat zur Seite.

Die Bürgerbeteiligung ist fester Bestandteil in den Vorbereitungen zur Landesgartenschau Landau 2014. Wir möchten die Bürger aktiv beteiligen und das nicht nur im Rahmen größerer Bauvorhaben. Die Bürgerinnen und Bürger sollen aktiv die Themenwelt der Gartenschau erfahren. Das Projekt wird in den örtlichen Schulen, Vereinen und Verbänden weiterhin fortgeführt.

Die beiden Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH, Ute Hangen und Matthias Schmauder, begrüßten zusammen mit dem Oberbürgermeister der Stadt Landau, Hans-Dieter Schlimmer, die Umweltministerin Ulrike Höfken zu ihrem Antrittsbesuch in der Geschäftsstelle.

Als erstes besichtigten alle gemeinsam das sogenannte „Gebäude 002“ in der Cornichonstraße, um einen schönen Ausblick auf das zukünftige Gartenschaugelände zu erhalten. Im Anschluss wurden verschiedene Themen in Bezug auf die Gartenschau besprochen. Ministerin Höfken zeigte sich hierbei über die bisherigen Planungen und die professionelle Arbeitsweise des gesamten Gartenschau-Teams sichtlich zufrieden.
Die Verantwortlichen auf Seiten der Landesgartenschau GmbH freuten sich über die Reaktion Höfkens. Schließlich steht die Landesgartenschau Landau 2014 unter der Federführung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten.

Auch das Fazit des Oberbürgermeisters fiel positiv aus. „Ich bin dankbar für die Unterstützung der Umweltministerin. Das Feedback der vergangenen Wochen und Monaten aus Mainz lässt deutlich erkennen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Unweit des zukünftigen Stadteingangs der Landesgartenschau Landau 2014 wurde am Freitagabend bei Erdarbeiten eine amerikanische 500-Pfund-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bombe wird rund um die Uhr bewacht, und soll am Dienstag, dem 22. November gegen 11 Uhr vom Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz entschärft werden.

Ein Radius von 300 Metern rund um den Fundort wird während der Maßnahme zum Sicherheitsbereich erklärt. Knapp 1.000 Haushalte müssen vorübergehend evakuiert werden.

Da die Dauer des Einsatzes nicht absehbar ist, bleibt die Geschäftsstelle der Landesgartenschau Landau 2014 gemeinnützige GmbH am 22.11.2011 geschlossen. Wir sind ab Mittwoch, 23.11.2011, wieder für Sie da!

Kurzfristig hatte sich Ministerpräsident Kurt Beck mit einer frohen Kunde in Landau angemeldet. Am Samstag nutzte der Ministerpräsident einen Aufenthalt in seiner südpfälzischen Heimat um Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer den Bewilligungsbescheid des Konversionsprojekts Landau-Süd zu übergeben.
Im zukünftigen Landesgartenschaugelände übergab der Ministerpräsident den für die Umsetzung der geplanten Infrastrukturmaßnahmen so wichtigen Bewilligungsbescheid aus dem Programm städtebauliche Erneuerung in Höhe von 4,5 Millionen Euro.

Der Ministerpräsident sagte: „Mit den Veränderungen, die hier in Landau geplant sind, gestaltet die Stadt ihre Zukunft. Und ich freue mich, dass das Land dabei behilflich sein kann. Am Ende wird Landau eine noch attraktivere Stadt sein, in der die Bürgerinnen und Bürger gerne leben.“

Entsprechend groß war die Freude bei Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer, dem Abteilungsleiter der für die begleitenden Infrastrukturmaßnahmen zuständigen Projektabteilung des EWL, Christoph Kamplade, und den beiden Geschäftsführern der Landesgartenschau GmbH, Ute Hangen und Matthias Schmauder.

„Auf Ministerpräsident Kurt Beck und seine Regierungsmannschaft ist Verlass, das habe ich immer wieder betont. Spätestens nach dem Ende der Bundesgartenschau sind die Augen einer interessierten Öffentlichkeit zunehmend auf das Großprojekt Landesgartenschau Landau 2014 gerichtet. Gemeinsam werden wir diese Herausforderungen meistern“, versprach Schlimmer, der nicht vergaß, auch sein Kollektiv für den ständigen Austausch und den großen Einsatzwillen zu loben.

Wie Kamplade erklärte, werde das Geld aus dem Bewilligungsbescheid verwendet, um die Infrastrukturmaßnahmen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Landesgartenschau Landau 2014 stehen, zu finanzieren. „Wir brauchen die Gelder für notwendige Rückbau- und Erschließungsarbeiten im zukünftigen »Wohnpark Am Ebenberg«, aber insbesondere auch für die Ausbaumaßnahmen Cornichon- und Friedrich-Ebert-Straße. Das ist der Löwenanteil“, so Kamplade.

Ute Hangen und Matthias Schmauder als Geschäftsführung der Landesgartenschau erklärten, dass eine erfolgreiche Durchführung der Landesgartenschau ohne begleitende infrastrukturelle Maßnahmen natürlich nicht möglich sei. Täglich komme ein Stückchen vom Kuchen hinzu.

„Anfangs waren wir fast alleine im Gelände, mittlerweile wird um uns herum gebaggert, geschaufelt, gegraben und gebaut. Es macht jeden Tag mehr Spaß, die großen Fortschritte zu beobachten. Die Lokomotive Landesgartenschau Landau 2014 hat volle Fahrt aufgenommen“, so Hangen und Schmauder.

Am gestrigen Abend traf sich das Team der Landesgartenschau GmbH mit dem Leiter des Forstamtes Haardt, Wolfgang Wambsganß, und seinem für die Umweltbildung zuständiger Mitarbeiter, Siegfried Weiter, um auf eine spannende Entdeckungstour durch den Pfälzer Wald zu gehen. Das Forstamt lud die Mitarbeiter zu einem ersten Kennenlernen ein, um zu erörtern, inwieweit das Thema ?Wald? in die Landesgartenschau 2014 integriert werden kann. Schließlich befindet sich auch der Landauer Stadtwald inmitten des Naturparks und Biosphärenreservats Pfälzer Wald und dient den Bürgern als Naherholungsgebiet. Als Rohstofflieferant ist er darüber hinaus von herausragender wirtschaftlicher Bedeutung für die komplette Region und die heimische Holz-und Papierwirtschaft. ?Sind sie bereit den Pfälzer Wald völlig neu zu entdecken??, fragte Wambsganß. Alle schauten sich verwundert an und wussten nicht so recht, was er damit meinte. Doch schnell wurde klar, dass der Wald nicht auf den klassischen Wanderwegen erkundet wird. Abseits der üblichen Strecken zeigten beide die überwältigende Schönheit und Vielfalt der Landschaft. Nach der Wandertour wurde der Gedankenaustausch bei einem gemütlichen Lagerfeuer fortgeführt. Zur Stärkung gab es eine deftige Brotzeit und als besonderes Highlight wurden Kastanien über einem offenen Feuer geröstet. ?An Ideen mangelt es ja nicht?, beschrieb Wambsganß das Fazit des gelungenen Abends treffend. So freut sich das Landesgartenschau-Team auf die weitere Zusammenarbeit und zukünftige Treffen in einer ähnlich gelungenen Atmosphäre.

Das Team der Landesgartenschau Landau gratuliert der Bundesgartenschau Koblenz zu ihrem großartigen Erfolg! Vom 17. April bis zum 19. Oktober 2014 laden wir alle BUGA-Fans ein, die nächste rheinland-pfälzische Landesgartenschau in Landau in der Pfalz zu besuchen.

Das Blumenspektakel in Koblenz neigt sich dem Ende, doch bereits jetzt steht die vierte rheinland-pfälzische Landesgartenschau in den Startlöchern. Das Team der Landesgartenschau Landau präsentiert sich vom 23.09. bis 16.10.2011 auf der Bundesgartenschau (BUGA) und informiert alle Besucher über die kommende Blumenschau in Rheinland-Pfalz. Diese lässt zwar noch etwas auf sich warten, doch bereits jetzt geben die Mitarbeiter allen Gartenschauen-Fans einen farbenfrohen Blick in die Zukunft und wecken Vorfreude auf das Jahr 2014.

In einem Pavillon auf dem Marktplatz am Kurfürstlichen Schloss erhalten alle interessierten BUGA-Gäste Auskunft zu den aktuellen Entwicklungen und Planungen auf dem Gelände der zukünftigen Landesgartenschau in Landau.
?Wir laden alle Gäste der BUGA sehr herzlich ein, auch die nächste Landesgartenschau in Rheinland-Pfalz zu besuchen. Es ist uns wichtig, die Öffentlichkeit im Vorfeld zu informieren und alle Fragen zufriedenstellend zu beantworten?, erklärte die Geschäftsführerin der Landesgartenschau GmbH, Ute Hangen, die Präsentation auf der Bundesgartenschau.

Und das bisherige Interesse seitens der BUGA-Besucher war groß. Viele verweilten am Stand der Landesgartenschau und zeigten sich wissenshungrig: ?Wie oft finden Landesgartenschauen statt? Durch welche Besonderheiten zeichnet sich das Gelände der Gartenschau aus? Sollen die Anlagen erhalten bleiben? Sind sie eigentlich schon am Vorbereiten?? Dies sind nur einige Auszüge aus den vielseitigen Fragen. Kompetent beantwortete das Team der Landesgartenschau den Wissensdurst der Anwesenden. Mit den Antworten im Gepäck verließen sie sichtlich zufrieden den Stand und waren sich letztendlich alle einig: „Wir kommen auf jeden Fall.“ Egal ob aus Nordrhein-Westfalen, Sachsen oder der Schweiz. Jeder freute sich auf die Gartenschau in Landau und den Besuch der schönen Südlichen Weinstraße.

All diejenigen, die nicht die BUGA in den letzten beiden Wochen besuchen und dadurch die Möglichkeit haben, sich am Stand der Landesgartenschau zu informieren, finden alle Informationen rund um das Großprojekt auf der Homepage der Landesgartenschau GmbH unter www.lgs-landau.de oder auf der Facebook-Fanpage unter www.facebook.com/lgslandau.

Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer begrüßte die Geschäftsführerin der der Landesgartenschau Landau 2014 gemeinnützige GmbH, Ute Hangen, das Präsidium des Landesmusikrates in der Geschäftsstelle.

„Herzlichen Dank für Ihr Kommen. Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil einer Landesgartenschau“, freute sich der Oberbürgermeister über den Besuch.

„Es ist schön, dass wir hier sein können und Sie uns die Möglichkeit geben, unsere Mitglieder in das Landesgartenschaukonzept zu integrieren“, bedankte sich der Präsident des Landesmusikrates Univ.-Prof. Dr. Christoph-Hellmut Mahling im Gegenzug für die Einladung.

Zuvor hatte die Geschäftsführerin den Mitgliedern des Präsidiums das Konzept der Landesgartenschau erläutert und zeigte, wie musikalische Veranstaltungen im Rahmen des Veranstaltungskonzeptes realisiert werden können. Für die Zukunft vereinbarten beide Seiten, die Zusammenarbeit weiter auszubauen und Erfahrungen vergangener Gartenschauen in die Planungen miteinfließen zu lassen.

Das Team der Landesgartenschau Landau 2014 gemeinnützige GmbH besichtigte das Geothermiekraftwerk Landau. Das Kraftwerk liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des zukünftigen Geländes der Landesgartenschau 2014 und so ließen es sich die Mitarbeiter der Landesgartenschau GmbH nicht nehmen, einen Blick hinter die Kulissen des Pilotprojektes zu werfen.

Nach einem einleitenden Vortrag zu dem Thema Geothermie führte der Geschäftsführer der geo x GmbH, Dr. Christian Lerch, das Team durch die komplette Anlage. Hierbei erläuterte er sowohl die Chancen, als auch die Besonderheiten der geothermischen Energiegewinnung.

Die beiden Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH, Ute Hangen und Matthias Schmauder, bedankten sich bei Dr. Lerch für die interessante Führung. Im Hinblick auf die Landesgartenschau streben die neuen „Nachbarn“ zukünftig eine enge Zusammenarbeit an.

Die ehemalige Kaserne Estienne Foch, heute noch ein unzugängliches Areal im Süden Landaus, soll sich in den kommenden Jahren zu einem attraktiven Wohnviertel entwickeln. Gerade in Wohngebieten sind Grünanlagen von besonders großer Bedeutung und dienen vielen Beschäftigungen von Jung und Alt. Von Seiten der Stadt Landau in der Pfalz und der Landesgartenschau Landau 2014 gemeinnützige GmbH ist daher geplant, einen zentralen Park anzulegen, in dem man sich bewegen, ausruhen, erholen und spielen kann. Wie genau diese - bisher Quartierspark genannte - Fläche gestaltet werden soll, können Bürgerinnen und Bürger im Rahmen von Planungs-Workshops mitbestimmen.

→ Mehr Informationen …

„Das herrliche Wetter haben wir aus Landau mitgebracht. Aber bei Ihnen ist es ja auch schön, vielleicht lassen wir die Sonne also noch ein wenig hier“, witzelte Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer bei der Begrüßung auf der Bundesgartenschau (BUGA) in Koblenz durch den dortigen Stadtchef Joachim Hoffmann-Göttig.

Foto: Herbert Piel

Es wurde viel gehämmert, gebohrt und gewerkelt - nun ist es soweit, wir haben das neu renovierte Gebäude 12 auf dem ehemaligen Kasernengelände „Estienne Foch“ bezogen. Schauen Sie hinter die Kulissen und gehen Sie auf Entdeckungstour, wir öffnen ein ganzes Wochenende lang unsere Türen. Für alle Neugierigen haben wir auf unserer Homepage unter der Rubrik Aktuelles/Veranstaltungen das Programm für den Tag der offenen Tür zusammengestellt.

Samstag 13. August und Sonntag 14. August
jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr
Georg-Friedrich-Dentzel-Straße 1
76829 Landau

Ab sofort finden Sie unsere neue Geschäftsstelle direkt auf dem zukünftigen Gelände der Landesgartenschau - ehemalige Kaserne „Estienne Foch“.

Unsere Kontaktdaten:

Landesgartenschau Landau 2014 gemeinnützige GmbH
Georg-Friedrich-Dentzel-Straße 1
76829 Landau in der Pfalz
Tel.: 06341 -14 19 26 0
Fax: 06341 - 14 19 26 90
E-Mail: info@lgs-landau.de

Am 31. Juli 2011 begrüßte Moderator Dr. Hans-Jürgen Blinn zur Goetheparkplauderei mit dem Thema „Landesgartenschau Landau in der Pfalz 2014“. Musikalisch wurde die Plauderei von der Gruppe PÄLZER HELDE umrahmt. Über den aktuellen Stand der Vorbereitungen berichteten Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer und die beiden Geschäftsführer, Frau Ute Hangen und Herr Matthias Schmauder.

Gemeinsam mit dem Stadtrat der Stadt Landau, dem Aufsichtsrat der Landesgartenschau Landau 2014 gemeinnützige GmbH und den Vertretern der lokalen Presse besuchen wir die Bundesgartenschau Koblenz am 17. August 2011. Im Vordergrund des Besuchs steht der Erfahrungsaustausch mit den Koblenzer Kollegen und ein gemeinsamer Geländerundgang.

Am 22. Juni 2011 fand in Landau in der Pfalz das erste Geschäftsführertreffen der Landesgartenschauen 2014 statt. Die Landesgartenschau Landau hatte ihre Kollegen aus Deggendorf (Bayern), Gießen (Hessen), Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) und Zülpich (Nordrhein-Westfalen) eingeladen. Zum Programm gehörten der allgemeine Erfahrungsaustausch und die Besichtigung des Landauer Gartenschaugeländes.

Vom 27. bis 29. Mai 2011 hat sich die Landesgartenschau Landau 2014 mit einem Stand auf dem 28. Rheinland-Pfalz-Tag in Prüm einem breiten Publikum präsentiert.

Engagierte Südpfälzer unterstützen die Landesgartenschau Landau 2014

Die Gründungsversammlung am 19. Mai 2011 im Alten Kaufhaus war ein voller Erfolg.

Viele Landauer und Südpfälzer waren gekommen um der Gründungsversammlung des Freundeskreises Landesgartenschau Landau in der Pfalz 2014 beizuwohnen. Die positive Interessensbekundung begeisterte die Organisatoren, denen mit 157 Gründungsmitgliedern schon viele engagierte Menschen im Großprojekt Landesgartenschau zur Seite stehen.
Zum Vorsitzenden wurde per Akklamation einstimmig Alt-Oberbürgermeister Dr. Christoph Wolff gewählt, der sich nicht mehr im aktiven Berufsleben befindet. An seiner Seite steht ihm als Stellvertreter der amtierende Bürgermeister der Verbandsgemeinde Landau-Land, Klaus Stalter, der nach Ablauf seiner Amtszeit ebenfalls in den Ruhestand eintreten wird, zur Seite. Stalter soll insbesondere auch den Landkreis vertreten. Als weiteres Mitglied des Vorstandes wird Horst Hoffmann, ehemaliger Vorsitzender der Sparkasse Südliche Weinstraße, die Funktion des Schatzmeisters übernehmen. Sowohl Klaus Stalter als auch Horst Hoffmann wurden einstimmig von den anwesenden Gründungsmitgliedern gewählt. Frau Elisabeth Morawietz wurde, ebenfalls einstimmig, zur Schriftführerin gewählt.

Doch nicht nur die Vorschläge für den geschäftsführenden Vorstand wurden von den anwesenden Gründungsmitgliedern mit großem Vertrauen angenommen, sondern ebenfalls die Vorschläge für die Wahl des Beirates, die ebenfalls einstimmig erfolgte. Somit besteht der erweiterte Vorstand aus folgenden Beisitzern: Albrecht Hornbach, stellvertretend für die Metropolregion Rhein-Neckar, Dr. Ludwig Burgdörfer von der protestantischen Kirche, Klaus Armbrust von der katholischen Kirche, Prof. Dr. Ulrich Sarcinelli, Vizepräsident der Universität Koblenz-Landau und Aydin Tas, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration.
Somit sind beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Landesgartenschau Landau 2014 geschaffen worden. Alle sind motiviert und ambitioniert ihre Ideen und Anregungen einzubringen, damit sich Landau im Gartenschaujahr von seiner schönsten und farbenprächtigsten Seite zeigen kann.

Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Landau und der Südpfalz, sowie alle Freunde, Gönner und Interessierte sind herzlich eingeladen, dem Freundeskreis Landesgartenschau Landau in der Pfalz 2014 beizutreten und ihren Teil zur Landesgartenschau beizutragen.

Am 15. April wurde die Bundesgartenschau Koblenz offiziell eröffnet, das Team der Landesgartenschau Landau war mit dabei und ist begeistert von der ersten Bundesgartenschau in Rheinland-Pfalz. Wir drücken den Verantwortlichen die Daumen und freuen uns auf viele Besuche am Deutschen Eck!

Die Ausstellungsbesucher konnten sich beim Gartenschau-Team und den „Pflanzendoktoren“ informieren und ihr eigenes Pflänzchen als Frühjahrsboten pflanzen und mit nach Hause nehmen.